Anforderungsanalyse und -management, neudeutsch Requirements Management und Engineering

Warum ist die Anforderungs-Analyse und -Management so wichtig und warum sollte diese bereits vor dem Aufsetzen eines Projektes erfolgen?

 In meiner mehr als 30-jährigen Erfahrung als Consultant & Projekt Manager habe ich gelernt, dass Anforderungsanalyse und -Management der Schlüssel zum Erfolg im Projekt sind. Klar, es gibt noch weitere Faktoren, jedoch wenn die Anforderungsanalyse nicht konsequent ausgeführt wird, hat ein Projekt kaum Chancen auf Erfolg.

Kennen sie das magische Dreieck? Dieses besagt: ein Projekt ist dann erfolgreich, wenn es in der vereinbarten Zeit die vom Kunden gewünschte Leistung oder das entsprechende Produkt liefert und das im vorgegebenen Kostenrahmen, daher Budget und in der mit dem Kunden vereinbarten Qualität.

 

Nochmals, es geht um Termintreue, die im Angebot ausgewiesene Leistung und die geforderte Qualität. Denken Sie einmal darüber nach, welche der Ihnen bekannten Projekte alle drei Attribute, wie Termin, Kosten und Qualität erreicht haben? 

Was bringt mir die detaillierte Anforderungsanalyse? 

·        Man muss wissen, und das detailgenau, welche Leistung, Leistungen oder welch ein Produkt der Kunde erwartet.

·        Als Auftragnehmer muss ich wissen, welche Anforderungen können umgesetzt werden und welche möglicherweise nicht. 

·        Mit der exakten Kenntnis der Anforderungen lässt sich besser abschätzen, welche Qualifikationen von Mitarbeitern innerhalb des Projektes erforderlich sind und wie viele Mitarbeiter in den einzelnen Projektschritten benötigt werden. 

Das Wissen um die Requirements ist bereits am Anfang eines Projektes besonders wichtig, damit man innerhalb der zu erbringenden Leistungen keine Überraschungen erlebt, denn Überraschungen haben in den meisten Fällen folgende Nebeneffekte: 

·        Das Projekt benötigt mehr Zeit als geplant 

·        Die Kosten werden höher, seien es Material oder Personalkosten 

·        Möglicherweise muss man im Verlauf des Projektes dem Auftraggeber eingestehen, dass man die ein oder andere vereinbarte Leistung nicht oder nicht in der vereinbarten Qualität erbringen kann, denn man wusste nicht, worauf man sich einlässt. 

Daher meine Empfehlung, in der Angebotsphase, und sofort nach der Beauftragung ran an die Aufgabe Anforderungsanalyse und -Management. 

Wie geht man vor, wer kann das oder ist prädestiniert für die Analyse? Was sollte der Mitarbeiter oder das Requirement -Team können? 

Generell empfehle ich, dass die Requirement Engineers eine Ausbildung bei einem der spezialisierten Weiterbildungsinstitute SOPHIST oder ibo oder ähnlichen absolviert haben. Jedoch ist diese Ausbildung alleine keine Garantie für gute Anforderungsanalyse. Weit wichtiger ist noch, dass der Requirements Engineer über die richtigen fachlichen Fähigkeiten verfügt. 

Dazu ein Beispiel: Es macht keinen Sinn, einen qualifizierten Requirements Engineer, welcher für die Fachrichtung Chemie qualifiziert ist, da er Chemiker ist, für ein Elektronik Projekt im Automobil Umfeld einzusetzen. Fachnähe ist daher gefragt. Ich sage immer, die Mindestanforderung ist die fachliche Kompetenz. Wie man diese ermittelt, zeige ich ihnen in einem anderen Abschnitt. Ich nennen die Methode A4 Eignungs-Gespräch.

Gruß

Kurt Jelinek (MSc, Beng.)